Kinder können sehr gut mit Methoden der chinesischen bzw. japanischen Medizin behandelt werden.

Sie sind keine kleinen Erwachsenen, deshalb unterscheidet sich die Behandlung von Kindern und Erwachsenen deutlich. 

Kinder sind hochsensibel und reagieren viel schneller und empfindlicher als Erwachsene, so dass es weniger Reiz und nur eine kurze Behandlung braucht, um schnell gute Erfolge zu erzielen. 

Die Behandlung ist so gut wie schmerzfrei, spielerisch und respektiert immer die jeweiligen Grenzen des Kindes. Das Stechen von Nadeln ist kein "Muss"! Wobei dieses von vielen Kindern gut toleriert wird. Es sind oft die Eltern, für die Akupunktur bei Kindern unvorstellbar ist. 

Shonishin ist ein sanftes Therapieverfahren, das vor 250 Jahren in Japan speziell für die Behandlung von Säuglingen und (Klein-) Kindern entwickelt wurde. 

Dabei werden Akupunkturpunkte, Leitbahnen und Reflexzonen mithilfe von speziellen Instrumenten stimuliert. Kinder genießen diese Behandlung meistens sehr- kommt sie doch eher einem Auskitzeln oder Massieren gleich. 

Zusätzlich können Samenkörner auf Akupunkturpunkte geklebt werden. 

Ich zeige den Eltern, wie sie die Techniken zu Hause anwenden können, um so die Zeit bis zur nächsten Behandlung zu überbrücken.  

Mögliche Anwendungsgebiete : 

  • Allergien

  • Asthma

  • Infektanfälligkeit

  • Kopfschmerzen

  • Verdauungsbeschwerden

  • Konzentrationsstörungen oder Hyperaktivität

  • Bettnässen

  • Schlafstörungen

  • Neurodermitis

  • chronisch verstopfte Nase oder Schnupfen